Bei der Bäckerei Wienerroither hat Handwerk Tradition

Peter und René
Statistik: 
1.6K
Aufrufe
|
32
Shares
Social Sharing powered by flodjiShare

Unsere Wurzeln liegen im Bäckerei-Handwerk – und nach wie vor ist uns dieser Bereich sehr wichtig.

Unsere Bäcker, unter der Leitung von  René Zupanc, stellen für Sie täglich eine Vielfalt an Bäckereiprodukten her – allein um die 20 verschiedene Weckerl und ebenso viele Brotsorten! Für deren Zubereitung verwenden wir hauptsächlich 4-Stufen-Natursauer bzw. arbeiten mit wenig Hefe und Langzeitführung – ganz im Sinne von Slow Baking.

Handwerk
Peter und René – nur zwei unserer Teigmasseure – foto: Martin Assam/Kaernenphoto
Kornbeisser
Kornbeisser – herrlich knusprig durch viele Saaten und Körner – foto: Carletto Photography
Handsemmerl
Die Handsemmel – Königin des österreichischen Frühstückstisches – foto: Carletto Photography

Durch Zugabe von Saaten, Körnern, groben und feinen Schroten, Gewürzen und Keimlingen, sowie Verwendung verschiedenster Getreidearten wie z.B. Dinkel oder – je nach Saison – auch Emmer vom Kathreinkogel bei Velden (eine Urform des Weizens, auch Zweikorn genannt), gewährleisten wir eine breit ge­fächerte Auswahl an abwechslungsreichen Geschmacksrichtungen und ernährungs­physiologisch wertvollen Lebensmitteln.

Roggenlaib
Reiner Roggenlaib – wie schon der Name sagt, ist er weizenfrei und bleibt daher auch besonders lange saftig – foto: Martin Assam/Kaerntenphoto

Lagerung

Brot nicht kühlen
Entgegen immer wieder auftretender Gerüchte sollte man Brot niemals im Kühlschrank lagern!

Mit richtiger Lagerung und Hand­habung tragen Sie als unser Kunde viel dazu bei, dass diese Lebensmittel ihren Wert bis zum Verzehr behalten.
Am besten lagern Sie Ihr Brot in einem durchlüfteten Brotbehälter aus Holz oder Ton, den Sie regelmäßig mit Essigwasser reinigen sollten, um Schimmelbildung zu vermeiden. Die Raumtemperatur sollte nicht zu sehr schwanken.

Brotdose - Servus Marktplatz
Ideal zur Brotlagerung: Brotdose aus Zirbenholz – foto gefunden auf und verlinkt mit www.servusmarktplatz.com

Möchten Sie Ihr Brot tiefgefrieren, sollte es möglichst frisch sein. Portionieren Sie es in Größen, die für Ihren Verzehr optimal sind, und verpacken Sie es luftdicht, um Austrocknen zu verhindern.

Auftauen: Schwarzbrote über Nacht bei Raumtemperatur auftauen lassen. Weißbrote und Kleingebäck bei Raumtemperatur für 10 bis 20 min (je nach Größe) vortauen lassen und 3 bis 7 min bei 180° bis 200°C im Ofen aufbacken. Einige Minuten mit einem Tuch bedeckt im Körberl stehen lassen und sofort servieren.

Nochmaliges Einfrieren ist nicht ratsam.

 

Brot schneiden
Die Stärke der Brotscheiben bleibt natürlich Ihnen überlassen. Als Faustregel gilt jedoch: je heller das Brot, desto dicker die Scheibe – foto: Martin Assam/Kaerntenphoto

Servieren

Beim Schneiden des Brotes sollten Sie folgende Grundregeln beachten:

  • je dunkler (Roggen- od. Schrotanteil) das Brot, desto dünner die Scheiben
  • verwenden Sie ein scharfes Sägemesser
  • sägen, nicht drücken – haben Sie Geduld und Fingerspitzengefühl
  • Brot erst kurz vor dem Verzehr aufschneiden (nicht vorschneiden!)
Brotkörberl
Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen: Herrlich goldige Brot-Auswahl im Körberl – foto: Carletto Photography

 

Sollte Ihnen wirklich einmal Brot übrig bleiben, denken Sie daran: auch Brotreste können Sie sinnvoll verwenden. Etliche Rezepte werden durch hartes Brot veredelt. Ein Beispiel:

Und wenn Ihnen sonst nichts mehr einfällt, spazieren Sie doch auf die Pörtschacher Blumenpromenade – die Wörthersee-Enten werden sich freuen!

Statistik: 
1.6K
Aufrufe
|
32
Shares
Social Sharing powered by flodjiShare

Schreibe einen Kommentar