Prämierter Kaffeegenuss beim Wienerroither

Statistik: 
2.4K
Aufrufe
|
12
Shares
Social Sharing powered by flodjiShare

Früh morgens. Der Wecker klingelt. Du machst ganz langsam die Augen auf … und Dir steigt schon der Duft von frisch gebrühtem Kaffee in die Nase. Du nimmst einen großen Schluck und bist plötzlich hellwach und voller Energie.

Für viele von uns ist der Kaffee in den Morgenstunden ein Muss. Nicht nur einfach ein Getränk, sondern ein Lebensretter.

Mit einem guten Kaffee in den Morgen starten - ma guat!
Ein schnelles Frühstück beim Bäcker ist immer ein guter Start in den Tag!

Generationenübergreifend trifft man sich – früher wie heute – im Kaffeehaus seines Vertrauens „zum Kaffeetrinken“. Nicht nur um sich über Neuigkeiten oder Themen auszutauschen, sondern auch um dem Genussmittel Nummer 1 in Form von Verlängertem, Cafè au lait, Espresso oder Wiener Melange zu frönen. Der Kaffee ist in unserem Alltag fix verankert – ob als schneller Muntermacher zwischendurch oder als unverzichtbare Zutat zu einem netten Kaffeeklatsch mit FreundInnen.

Einfach gemütlich
Kaffeeklatsch mit FreundInnen beim Wienerroither – ma guat!

 

„Wiener Kaffeehausatmosphäre“ beim Wienerroither

„Wiener Kaffeehausatmosphäre für Sommerfrischler“. Das sagt Falstaff über unser Kaffeehaus. Klingt doch nicht schlecht, oder?

Der Falstaff Café Guide 2017 präsentiert die Top Adressen für Brunch & Frühstück der Österreichs besten Kaffeebetriebe, bewertet von Gästen und Insidern. Gemeinsam mit „Jacobs“ zeichnete Falstaff österreichische Betriebe mittels Publikumswahl aus. 35.000 Menschen haben durch ein Online-Voting ihre Stimme abgegeben und ihren Favoriten unterstützt. Bewertet wurden unter anderem Kaffeequalität, Kaffeeangebot, optischer Eindruck, Service bzw. Servicekultur. So wurden 9 Bundesland-Sieger ermittelt.

So sieht's aus auf der Homepage von Falstaff!
Tolle Bewertung auf der Homepage von Falstaff!

Wir freuen uns sehr darüber, dass unser Betrieb jetzt auch ganz offiziell Kärntens besten Kaffee kredenzt. Im Oktober 2016 wurden wir mit der „Jacobs Goldenen Kaffeebohne“ ausgezeichnet. Martin Wienerroither gratuliert besonders seinem Team zu dieser Auszeichnung. „Für meine Mitarbeiter, die täglich um perfekten Kaffeegenuss für unsere Gäste bemüht sind, ist das ein schönes Dankeschön und die beste Anerkennung. Diese Trophäe wird bei uns einen Ehrenplatz bekommen.“

Wir freuen uns sehr über die goldene Kaffeebohne!
Die Familie Wienerroither freut sich sehr über die goldene Kaffeebohne! – v.l.n.r.: Karin, Martin, Helga und Martin sen.

Barista – Künstler des Kaffeegenusses

Wir legen großen Wert auf guten Kaffee. Deshalb geben wir unseren Mitarbeitern immer wieder Gelegenheit, sich mit der Kunst des Baristas vertraut zu machen. Um den Status eines wahren Baristas zu erreichen, ist freilich jahrelanges Training und unermüdliches Üben unerlässlich. Barista ist das italienische Wort für Barkeeper und beschreibt Fachleuchte in Kaffeehäusern, die für die qualitätvolle Zubereitung von Kaffee auf Basis von Espresso zuständig sind. (Quelle: „Mein Sonntag“ Kärntner Regionalmedien, vom Oktober 2016).

Begegnung im Kaffeehaus

Martina aus dem Neukauf und Birgit aus der Filiale Pädak haben erst vor kurzem einen Barista-Basis-Kurs besucht: „Es war sehr interessant zu hören, dass nicht nur die Kaffeesorte, sondern ebenso der Ablauf der Kaffeezubereitung den Geschmack beeinflusst. Ja, es macht sogar einen Unterschied, ob die Tassen mit der Öffnung nach oben oder nach unten gelagert werden.“ Ersteres ist übrigens richtig. Und unumstritten bleibt die Tatsache, dass die Kaffeetassen immer gut vorgewärmt sein sollten.

Lernen von den Besten

Unsere Senior-Chefin, Helga, hat beim Meister in Kötschach-Mauthen gelernt. Dort gibt es nämlich eine kleine, aber feine Kaffeerösterei mit dem Namen San Giusto, geführt von Helmut Thurner und seinem Sohn Christian. Ein Geheimtipp – nicht nur für ausgezeichneten Kaffee, sondern auch für äußerst fundierte Schulungen!

„Kaffee ist ein sehr sensibles Getränk – man möchte es kaum glauben. Nicht nur die Zusammensetzung des Wassers, sogar das Wetter wirkt sich auf die Qualität des Kaffees aus. Bei hoher Luftfeuchtigkeit ist es zum Beispiel ratsam, den Kaffee gröber zu mahlen, da er sonst langsamer rinnt. Ebenso wichtig ist der richtige Umgang mit der Milch. Sie sollte auf maximal 60 ° C erhitzt werden. Nur dann entwickelt sich der samtige, feinporige Schaum, und der Geschmack des Milchzuckers kommt zur Geltung. Und zwar so, dass man oft den Kaffee gar nicht mehr zuckern muss, auch wenn man es sonst so gewöhnt ist.“

Die wahre Kunst beim Cappuccino ist der Milchschaum

Selbstverständlich sollte der Kaffee immer frisch gemahlen sein, um das ganze Aroma auszuschöpfen. Daher verwenden wir beim Wienerroither – wo immer es geht – sogenannte Frischmahlmühlen. So wird der Kaffee für jede einzelne Tasse erst bei Bedarf gemahlen. „Abends ist es wichtig, so wenig Kaffeebohnen wie nur möglich im Trichter der Mühle zu belassen und natürlich keinen bereits gemahlenen Kaffee über Nacht im Behälter liegen zu lassen. Sonst wird der erste Frühstückskaffee am Morgen nicht wirklich begeistern.“, weiß Martina.

Und noch einen Tipp hat Helga für Dich: „Am besten Du genießt den Kaffee so „kurz“ wie möglich – hier sind die besten Aromen der Kaffeebohne drin. Je länger das Wasser durch den gemahlenen Kaffee rinnt, desto mehr Bitterstoffe werden mitgenommen.“

 

Wir wäre es mit einem herrlich milden Cappuccino?
Wir wäre es mit einem leckeren Cappuccino mit samtig-weichen Milchschaum?

Frisch gemahlener Kaffee - ma guat!

 

Den Teilnehmern der Barista-Seminare wird übrigens nicht nur die perfekte Zubereitung gelehrt, sondern auch die Geschichte und die Herkunft des Kaffees näher gebracht. Ein Bereich, den Birgit besonders interessant fand.

Hättest Du’s gewusst?

Wusstest Du, dass es weltweit ca. 25 Millionen Kaffeebauern gibt, die sich um über 15 Milliarden Kaffeebäume kümmern? Mit über 2 Millionen Hektar bietet Brasilien dem Kaffeeanbau den meisten Platz. Brasilien ist auch jenes Land mit dem größten Produktionsvolumen mit über 45.000 60-Kilo-Säcken Rohkaffee pro Jahr. (Quelle: Wiener Journal vom 30. September 2016, Autor Teresa Reiter).

„Von der passenden Tasse mit der perfekten Temperatur über die Bohnenqualität bis hin zur gut gepflegten Kaffeemaschine. Dazu kommt als eine der wichtigsten Zutaten die Achtsamkeit, mit der unsere Mitarbeiter jede einzelne Tasse Kaffee zubereiten“, so Martin Wienerroither.

… und, wie magst Du Deinen Kaffee am liebsten?

Statistik: 
2.4K
Aufrufe
|
12
Shares
Social Sharing powered by flodjiShare

Schreibe einen Kommentar