Das Kärntner Zuckerreinkerl – ein Rezept vom Wienerroither

Statistik: 
5.5K
Aufrufe
|
32
Shares
Social Sharing powered by flodjiShare

Die süße Botschafterin aus dem Süden

Was wäre die Kärntner Mehlspeisküche ohne Germteig, Zimt und Zucker? Nein, wir sprechen diesmal nicht vom kulinarischen Aushängeschild unseres Bundeslandes, nämlich dem Kärntner Rein(d)ling – es geht hier und jetzt um seine kleine Schwester, das herrlich süße Zuckerreinkerl!

Zuckerreinkerl vom Wienerroither
Darf bei einem richtigen Kärntner Frühstück wohl nicht fehlen: das „Zuckareinkale“

Aus gutem Hause

Die Miniaturvariante ist genauso wie das Original ein Symbol für  das Völkerverbindende in unserem Dreiländereck. Die in Slowenien bekannte Phača oder auch Pogača genannt ist dem Reindling zum Verwechseln ähnlich und auch die Gubana aus Friaul ist unmittelbar mit der Kärntner Traditionsmehlspeise verwandt: gefüllt mit geriebenen Haselnüssen, Pinienkernen, Weinrosinen, Biskuitbröseln, geriebener Schokolade, Aranzini, Zitronat, Rum, Butter und Zimt.

Unsere "Misswahl 2011"

Die Gewinnerin
Die Gewinnerin unserer „Misswahl 2011“ – mit großem Vorsprung: Das Zuckerreinkerl

So viele verschiedene Zutaten braucht man für die Fülle unseres Zuckerreinkerls allerdings nicht – unter dem Motto: einfach, aber guuuuut. Im Jahr 2011 wurde es ja schon von den Wienerroither-Kunden in unserer Misswahl zur „Besten Kärntnerin“  gewählt und es hat bis heute nichts an Beliebtheit verloren.

Zuckerreinkerl gibt's natürlich auch bei uns im Geschäft
Zuckerreinkerl gibt’s natürlich auch bei uns im Geschäft

Selbstverständlich backen wir sie täglich, unsere feinen süßen Reinkalan, und freuen uns, wenn Du Dir Deines gleich direkt bei uns abholst. Solltest Du aber Lust und Zeit haben, Dich selbst einmal als Bäckermeister zu versuchen, hier unser Rezept für Dich:

Wienerroither’s Zuckerreinkerl:

Zutaten:

(ergibt ca. 12 Reinkerl)

Dampfl:
  • 560 g Weizenmehl T700
  • 30 g Hefe
  • 40 g Rohzucker
  • 50 g Wasser
Antrieb:
  • 2 Eier
  • 2 Dotter
Teig:
  • 60 g Milch
  • 60 g Wasser
  • 10 g Rum
  • 10 g Salz
  • 70 g Rohzucker
  • Zitronenschale
  • Vanille
  • 80 g Butter
Fülle:
  • Zimt
  • Rohzucker
  • ein Hauch von Kakao

Butterschmalz zum Abstreichen

Butter zum Schmieren

Zubereitung:

Um das Dampfl zuzubereiten, eine Mulde in das gesiebte Mehl formen, Hefe, Rohzucker und Wasser in die Mulde geben, „puddingartig“ anrühren und 20 Minuten stehen lassen.

Danach für den Antrieb die Eier und die Dotter aufschlagen und mit den restlichen Teig-Zutaten (außer der Butter) zu einem geschmeidigen Teig mischen. Bei der Knetphase (2. Gang = schneller Gang) die Butter zugeben. Den Teig für mindestens 30 Minuten gut zugedeckt ruhen lassen.

Während der Teig rastet, die Backformen gut mit Butter ausstreichen und mit Rohzucker ausstreuen – das verfeinert den Geschmack des Zuckerreinkerls!

Für die Fülle den Zimt mit Rohzucker und Kakao mischen und bereitstellen.

Nun den Teig in zwölf gleich Teile teilen und abermals 20 Minuten stehen lassen. Er braucht ausreichend Zeit und Erholung, um den vollen Geschmack zu entwickeln und schön aufzugehen.

Danach den Teig ausrollen, mit warmem Butterschmalz bestreichen und die Zimt-Zucker-Mischung darauf verteilen.

Wichtig ist es, den Teig fest zusammenzurollen (mindestens 4 Wicklungen). Dann den Anfang ins Ende stecken und in die mit Butter beschmierte Form geben.

Anschließend gut zugedeckt ungefähr 45 Minuten rasten lassen.

Den Ofen auf ca. 210 ° C vorheizen, die Zuckerreinkerl einschießen und nach 2 Minuten die Temperatur auf 160 ° C zurückdrehen. Ungefähr 20 Minuten lang backen. Unmittelbar nach dem Ausbacken die Zuckerreinkerl aus der Form stürzen, während der ausgetretene Zimt-Zucker noch warm ist.

Noch ein Tipp:

Falls Du Hilfe brauchst bzw. Dich persönlich mit unseren Meisterbäckern austauschen willst – die Zuckerreinkerl stehen auch immer wieder in unserer BACK.WERK.STATT auf dem Programm.

BWS_Zuckerreinkerl

Gutes Gelingen wünscht – Dein Bäck‘

Statistik: 
5.5K
Aufrufe
|
32
Shares
Social Sharing powered by flodjiShare

Schreibe einen Kommentar