Croque Wienerroither – eine Toast-it Spezialität mit Biss

Wer sagt eigentlich, dass Toastbrot viereckig sein muss? Toastbrot muss übrigens auch nicht unbedingt Weißbrot sein. Und Toastbrot muss ganz sicher nicht langweilig sein. Ladies and Gentlemen – ta ta ta taaaaaa – hiermit möchten wir den ultimativen Toast aus Bäckerhand vorstellen: das Toast-it vom Wienerroither!

Die Toast-Revolution ist da, und zwar jetzt beim Bäck‘ vom See. Auf Dich wartet dort das Toast-it – ein Weizenmischbrot mit Alpenroggen und jeder Menge Charakter, aber zugleich so leicht wie eine Feder.

Wie das sein kann? Nun, der Alpenroggen sorgt zum einen für das ganz besondere Aroma des Toast-it, das gleichermaßen zu Süßem wie Pikantem passt, ohne unsere Geschmacksknospen zu überwältigen. Zum anderen ist dieses Roggenmehl auch noch wirklich gut für uns. Durch ein besonderes Mahlverfahren mit extrem hohem Schalenanteil erreicht es nämlich eine Typenzahl von 2500! Zum Vergleich: die Typenzahl beim Vermahlen des vollständigen Kornes beträgt 1800, Roggenmehl ohne Schalenanteile wird mit T960 ausgewiesen.

Dass ausgezeichnetes Brot Zeit braucht, wissen wir – und das gilt natürlich auch für das Toast-it. Die Langzeitführung garantiert nicht nur seinen einzigartigen, feinen Geschmack, sondern sorgt gleichzeitig für eine viel bessere Bekömmlichkeit, als bei Broten, die mit kurzer Teigführung hergestellt wurden. Und obendrein ist das Toast-it auch noch hefefrei weil ausschließlich mit Natursauerteig gelockert. Was will man(n)/frau also mehr?

Unwiderstehlich - ob frisch oder getoastet: Toast-it vom Wienerroither. Ma guat!
Lust auf Toast-It? Es wird ab ca. 12 Uhr bei uns direkt in den Filialen frisch gebacken!

Ob getoastet oder nicht, das Toast-it ist ein echtes Verwöhnprogramm für den Gaumen. Egal ob einfach mit Butter und Marmelade genossen, oder etwas aufwendiger zubereitet; wie z.B. zu einem Croque Wienerroither?

Na? Hunger??

Vielleicht ist Dir ja der Croque Monsieur oder der Croque Madame bereits bekannt? Und wenn nicht, auch kein Problem: wir haben selbstverständlich gleich hier und jetzt einen Croque-Crashkurs für Dich organisiert! Aber auch, wenn Du damit schon vertraut sein solltest – sicher ist: den Croque Wienerroither kennst Du garantiert noch nicht!

Was bedeutet „croque“ nun eigentlich? Das französische Wort croque beschreibt ganz einfach das herrliche Geräusch, das beim Zerbeißen einer knusprigen Köstlichkeit zu hören ist und das einem sofort das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. So ein Name ist doch schon mal ein aufregendes Versprechen, findest Du nicht?

Und woher kommt dann der Name „Croque Monsieur“? Der Ursprung des Wortes ist unbekannt, obwohl mehrere Theorien dazu im Umlauf sind. Die häufigste Vermutung ist, dass die Geschichte des Croque Monsieur 1901 in Paris begann:

Gerüchte besagen nämlich, dass dem Koch einer Brasserie am Boulevard des Capucines eines Tages das Baguette ausging. Wienerroither um die Ecke gab es leider keinen und so musste er zu einem nicht sehr knusprigen Weißbrot greifen. Er nahm zwei Scheiben Brot, Käse und Schinken, bastelte daraus ein Sandwich und briet es in Butter, um es knuspriger zu machen. Als ein Kunde den Koch nach der Herkunft des Fleisches im Toast fragte, war die Antwort nur…C’est la viande de monsieur…Es ist das Fleisch des Herrn…mit einer Geste in Richtung eines Herren in der Nähe. Der Gast sollte wohl glauben, es wäre der Fleischer von Nebenan. Regionalität war wohl damals schon ein wichtiges Kundenanliegen 😉 Und da das Sandwich so wunderbar knusprig war, dass es beim Abbeißen nur so krachte, war diese Speise ab sofort auf dem Menü am Boulevard des Capucines als Croque Monsieur zu finden.

Und was ist dann ein „Croque Madame“? Ganz einfach, ein Croque Monsieur mit einem Spiegelei darauf. Was hat ein Spiegelei mit einer Madame zu tun, wirst Du Dich fragen? Der Grund ist doch klar, oder? Das Ei sieht ganz eindeutig so aus wie eine dieser Damenmützen, die in den 20er Jahren besonders modisch waren! Oder hast Du keine Phantasie?

Croque Wienerroither - zum Niederknien gut!

Jetzt, da wir den Theorie-Teil hinter uns gebracht haben, möchten wir Dir hier eine Neu-Interpretation der französischen Speise mit regionalen Kärntner Produkten vorstellen. Man könnte fast sagen: eine frühe Osterjause in Form eines gebackenen Sandwichs – den Croque Wienerroither!

Der absolute Star bei dieser Komposition ist das Toast-it. Es wird zuerst getoastet und dann mit allen anderen Zutaten noch zusätzlich im Rohr gebacken. Perfekt gelungen ist es, wenn die Kruste richtig „croque“ macht, aber das Innere noch immer weich und saftig ist!

Für 4 Croque Wienerroither brauchst Du:

  • 8 Scheiben Toast-it, in der Pfanne oder im Toaster getoastet
  • Béchamelsauce  (50 g Butter, 50 g Mehl, 500 ml Vollmilch, Salz, Pfeffer, Muskatnuss gemahlen)
  • Frischkäse mit Kräutern
  • 8 dünne Scheiben Kärntner Bauernschinken
  • 150 g Butterkäse, in kleine Stücke geschnitten
  • 4 Eier
  • Salz, Pfeffer, Kren

Zuerst bereitest Du die Béchamelsauce zu.

Dazu musst Du die Milch in einen Topf geben und erhitzen, aber nicht zum Kochen bringen. In einem anderen Topf die Butter bei schwacher Hitze schmelzen, vom Herd nehmen und das Mehl hinzufügen. Mit einem Schneebesen gut vermischen. Wieder auf die schwache Hitze stellen und umrühren, bis die Mischung leicht goldfarben ist. Dann vom Herd nehmen.

Die heiße Milch nach und nach über die Butter-Mehl-Mischung gießen und dabei mit einem Schneebesen ständig umrühren, bis die Béchamel glatt ist. Wieder auf den Herd stellen und ca. 5 Minuten lang eindicken.

Nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Den Ofen nun auf 190 Grad Celsius vorheizen.

4 Scheiben Brot mit einer dünnen Schicht Frischkäse und einem großen Löffel Béchamelsauce bestreichen. Zwei Scheiben feinsten Schinken (z.B. Veldener Schinken vom Goritschnigg) pro Stück Brot auf die Béchamelsauce legen und mit einer Handvoll Butterkäse (z.B. von der Kaslabn aus den Nockbergen) bedecken. Deck die Sandwiches mit je einer Scheibe Brot zu und bestreiche die Oberfläche mit einem weiteren großzügigen Löffel Béchamelsauce. Der Rest des Käses kommt auch noch oben drauf. Im Ofen ca. zehn Minuten backen, bis der Käse vollständig geschmolzen und goldbraun ist.

Den Croque Wienerroither mit einem Spiegelei, etwas Salz und Pfeffer und geriebenem Kren nach Belieben servieren. Bon appétit!

Mmmmmhhh ... wenn der Dotter über's Brot rinnt, ist es Zeit zu genießen!

Unser TIPP: Weitere Toast-it-Varianten kannst Du beim Toast-It-Frühstück – exklusiv serviert in der Filiale Lidmanskygasse – direkt am Tisch zubereiten und genießen. Ma guat!

Ma guat? - dann bitte teilen!
EMAIL
Facebook
Pinterest
INSTAGRAM
Whatsapp

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.