Topinambur-Maroni-Cremesuppe

Topinambur-Maroni-Cremesuppe mit Brioche-Zopf

Food-Bloggerin Marzia Balza’s November-Rezept ist genau das Richtige für einen gemütlichen Nebeltag im Spätherbst. Soulfood vom Allerbesten! Ma guat!

Komm mit uns an den Herd und entspanne Dich bei diesem wunderbaren und einfachen Herbst-Rezept aus den besten regionalen und saisonalen Zutaten – im Idealfall ganz frisch aus Deinem Garten. Na, wie schaut’s aus? Ist Dein Topinambur bereit zur Ernte….?

“Aprile, dolce dormire…”

So lautet ein italienisches Sprichwort, das sich ja eigentlich auf die Frühjahrsmüdigkeit bezieht, die durch die ersten warmen Temperaturen und durch den Wechsel der Jahreszeiten hervorgerufen wird.

Aber Moment mal… Der April ist “da mo” – (schon längst) vorbei, wie man in Italien sagt. Schließlich sind wir mitten im November! Den süßen (Mittags)-Schlaf empfinden wir allerdings nach wie vor als angenehm. Ich würde sagen, er ist jetzt sogar noch willkommener als im April.

Denn mit den ersten warmen Tagen im Frühling zieht es uns doch viel eher hinaus in die Natur, anstatt drinnen ein Schläfchen zu machen. Im kalten, grauen November aber können wir bestimmt nicht dasselbe behaupten… Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken und dann… ahhhh ….

Neblsuppn
Sogar unser Brot verschwindet im dichten Nebel am See

La Nebbia – der Nebel

Rund um den Wörthersee kennen wir ihn ganz gut. Wenn wir Glück haben, hebt er sich gegen Mittag, um der Sonne für ein paar kurze Stunden Platz zu machen; Aber an manchen Tagen kann es durchaus auch sein, dass der Nebel uns den ganzen Tag Gesellschaft leistet. Eine Kärntner Neblsuppn eben. Nun – es klingt vielleicht ein wenig deprimierend, aber weißt Du was?

Wir haben gar nichts gegen die Neblsuppn!

An einem Neblsuppn-Tag ist es nämlich vollkommen in Ordnung, sich faul und schläfrig zu fühlen; sich mit einem guten Buch den ganzen Tag lang auf die Couch zu verziehen und literweise Tee zu trinken. Es sich einfach gutgehen zu lassen.

Und wenn Du mich persönlich fragst: “Marzia, Du kommst doch aus dem sonnigen Italien – bekommst du denn kein Heimweh?”, kann ich definitiv ein klares “Nein” zur Antwort geben. Denn bei mir zu Hause – im Piemont – hat es den ganzen Winter lang Neblsuppn-Flair.

Ich persönlich mache es mir an solchen kuscheligen Nebeltagen gerne in der Küche gemütlich und koche dort mein eigenes Süppchen. Am besten mit Zutaten der Saison. So wie dieses hier – mit dem Wintergemüse par excellence:

Topinambur

Natürlich kannst Du Topinambur auch in den Geschäften finden, bei uns in Kärnten wächst er aber ganz wunderbar und erobert die herbstlichen Gemüsebeete wie keine andere Pflanze im nebeligen Garten.

Hier habe ich ein ganz einfaches Rezept für eine köstliche Topinambur-Maroni-Cremesuppe für Dich, die Dich an einem grauen Novembertag ganz bestimmt aufwärmen und die Deine Stimmung aufhellen wird! 

Briochezopf - das Brot des Monats November beim Wienerroither
Wienerroither’s Brot des Monats November – der Brioche-Zopf (foto: kaerntenphoto)

Oh, und das Rezept kommt natürlich nicht ohne Brotbegleitung aus! Unsere herzliche Empfehlung: Der Briochezopf vom Bäck vom See ! Das Brot des Monats November beim Wienerroither, naturalmente. 😉

Topinambur-Maroni-Cremesuppe

Gericht Suppe
Länder & Regionen Kärnten, Piemont
Keyword cremig, gemütlich, Herbst, soulfood, wärmend
Portionen 6 Personen
Autor Marzia Balza

Zutaten

Schritt 1:

  • 500 g Topinambur gereinigt und gewürfelt
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz

Schritt 2:

  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Stk. Zwiebel fein gehackt
  • 1 Stk. Kartoffel geschält und gewürfelt
  • 100 g Maroni gegart

Schritt 3:

  • 600 ml Wasser kochend
  • 100 ml Milch
  • etwas Salz

Schritt 4:

  • etwas Schlagobers
  • 1 Briochezopf

Anleitungen

Schritt 1:

  1. Topinambur mit Rosmarin, ½ Teelöffel Salz und 1 EL Olivenöl auf ein Blech geben. Im Backofen bei 180 Grad 30 Minuten backen.

Schritt 2:

  1. 2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin andünsten. Topinambur, Kartoffel und Maroni einrühren, kurz mit dünsten lassen (etwa 2 Minuten).

Schritt 3:

  1. Heißes Wasser dazu geben und Suppe nun 30 Minuten leise köcheln lassen. Den Topfinhalt mit einem Pürierstab fein pürieren, das Ganze durch ein Sieb gießen, um die Suppe noch feiner zu machen.

    Milch dazugeben und umrühren, anschließend mit Salz abschmecken.

Schritt 4:

  1. Die Suppe mit etwas Schlagobers verfeinern und mit getoastetem Briochezopf servieren! Ma guat!

Topinambur-Maroni-Cremesuppe von Marzia Balza

Jetzt sag ehrlich: Schaut das nicht einfach köstlich aus? 😋 Mmmmh … buonissimo!

Wir wünschen Dir viel Vergnügen beim Nachkochen und gutes Gelingen. Mahlzeit!

Ma guat? - dann bitte teilen!
EMAIL
Facebook
Pinterest
INSTAGRAM
Whatsapp

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.